Vermögenswirksame Leistungen VL

Das Geld wird vom Arbeitgeber auf deinen VL-Vertrag überwiesen. Als Arbeitnehmer oder Azubi musst Du nur einen Vertrag abschließen. Du willst einen VL-Vertrag mit Aktienfonds und ohne Ausgabeaufschlag? Dann bist Du hier richtig!

Welche VL-Verträge gibt es?

Es gibt folgende VL-Verträge:
Genossenschaftssparen: oft geringe Rendite, Sparergebnis planbar, Mitgliedschaft erforderlich
Bausparvertrag: oft geringe Rendite, Sparergebnis planbar, Einlagensicherung
Banksparplan: oft geringe Rendite, Sparergebnis planbar, Einlagensicherung
Aktienfonds: beste Renditechance aller Sparformen, Sparergebnis nicht planbar, Verluste möglich

Wie wird  der VL-Vertrag staatlich gefördert und gibt mein Arbeitgeber etwas dazu?

Bausparen wird bei Alleinstehenden bis zu einem zu versteuernden Einkommen von 17.900 € p.a. (35.800 € p.a. bei Ehepaaren) staatlich gefördert. Die geförderte Einzahlung pro Jahr beträgt 470 € (940€). Die Förderhöhe beträgt 9%. Maximal zahlt der Staat also 43€ p.a. dazu.

Beim Aktienfondssparen sind die Einkommensgrenzen bei ledigen Arbeitnehmern 20.000 € bzw. 40.000 € p.a. bei Ehepaaren. Die geförderte Einzahlung beträgt 20%. Das heißt die Förderhöhe kann hier max. 80€ p.a. bzw. 160 € p.a. bei Ehepaaren betragen.

Beispiel Aktiensparen:
Ein lediger Azubi verdient 8.000 € pro Jahr und schließt auf www.robo365.de einen VL-Vertrag mit einem monatlichen Aktiensparplan über 50 € monatlich ab. Im Jahr zahlt er also 12 x 50€ = 600€ ein. Dann berechnet sich die staatliche Zulage wie folgt: 
Maximal 20%  aus  400€ machen 80€ staatliche Förderung pro Jahr.
Zusätzlich bezuschusst sein Arbeitgeber den VL-Vertrag mit monatlich 13,50 €. Das macht im Jahr noch einmal 13,50€ x 12 = 162€ freiwillige Zahlungen des Arbeitgebers. 
Die Summe aus staatlicher Förderung und freiwilligem Arbeitgeberzuschuss beträgt also 
162€ + 80€ = 242€. Von den 600 € die in den Aktiensparplan fließen muss unser Azubi also selbst nur 600€ - 242€ = 358€ im Jahr selbst einzahlen. Das entsprechen im Monat nur 29,83€.